Alt-Neustadt

Absolventenvereinigung der Theresianischen Militärakademie

100 Jahre Alt-Neustadt und Stiftungsfest der TherMilAk

100 Jahre Alt-Neustadt und Stiftungsfest der TherMilAk

100 Jahre Alt-Neustadt und Stiftungsfest der TherMilAk

Wr. Neustadt, 16. Dezember 2019 – Mit einem Festakt im Sparkassensaal in Wiener Neustadt wurde das 100-jährige Gründungsjubiläum unserer Vereinigung Alt-Neustadt gefeiert. Das alljährliche Stiftungsfest zum Gedenken an die Gründung der Theresianischen Militärakademie wurde mit einem Gottesdienst in der St. Georgskathedrale sowie einem Festakt mit Kranzniederlegung begangen.

100 Jahre Vereinigung Alt Neustadt

Buch 100 Jahre Alt Neustadt

Im von vielen Mitgliedern unserer Verenigung und allen derzeitigen Militärakademikern gefüllten Sparkassensaal in Wiener Neustadt wurde die Gründung unserer Vereinigung Alt Neustadt durch den damaligen Lt Ludwig Standl vor 100 Jahren gefeiert.

Im Rahmen der Begrüßung durch den Akademiekommandten und stellvertretenden Präsidenten unserer Vereinigung, GenMjr Mag. Karl PRONHAGL, stellte dieser auch die Frage in den Raum, was eine Absolventenvereinigung einer Militärakademie von Alumivereinigungen anderer Bildungseinrichtungen unterscheidet.

Gemeinsam mit dem Autor, unserem Vereinsmitglied ObstdhmfD i.R. Dr. Hubert ZEINAR, präsentierte Generalsekretär ObstdIntD i.R. Franz LANG das Buch „100 Jahre Alt-Neustadt – von der Gründung zur Gegenwart“. Obst ZEINAR erzählte über die Motivation, dieses Werk zu verfassen, über die teilweise mühsame Recherchenarbeit in Staats- und Kriegsarchiv, über die faszinierende Persönlichkeit von Lt STANDL und seiner Intention, notleidenen Offizierskameraden zu helfen. So manches Kuriosum aus der Geschichte unserer Verenigung wurde im Zuge der Bucherstellung entdeckt, manches Geheimnis – wie eben der genaue Gründungstag 23. November 2019 – gelichtet und auch einen Ursprung des „Alt-Neustädter-Balles“ ergündet: die persönliche Freundschaft zwischen den „Alt-Neustädtern“ Lt Ludwig STANDL und Rtm Willy ELMAYER-VESTENBRUGG, der seine Tanzschule ebenfalls im Herbst 1919 gründete.

Im Rahmen eines Podiumsgespräch legten Ehrenpräsident, Gen i.R. Karl Majcen und andere Mitglieder unserer Vereinigung dar, was sie mit „Neustädter-Geist“ assoziieren. Allen Auffassungen gemeinsam war Verbindung über Dienstgrad und Lebensalter hinweg, ungeachtet, ob die Absolventen im Dienst- , im Ruhestand sind oder das Bundesheer zwischenzeitlich verlassen haben.

General Mag. Robert BRIEGER verwies in seiner Ansprache als Präsident auf die Verdienste von „Alt-Neustadt“ für die Theresianische Militärakademie, exemplarisch bei der Rückführung der Offiziersausbildung von Enns nach Wiener Neustadt im Jahre 1934, beim Einsatz für den Wiederaufbau der Burg nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges. Er betonte das Engagement zur Unterstützung der Militärakademiker, nannte Aktivitäten zum Zusammenhalt über Dienstgrad und Lebensalter hinweg und verwies auf die sozial-caritativen Aufgaben, die die Vereinigung wahrnimmt. Damit ist „Alt-Neustadt“ gut aufgestellt, um in das zweite Jahrhundert zu starten.

Als konktete Maßnahme der Unterstützung überreichte Gen BRIEGER Förderpreise unserer Verenigung an Vertreter aller drei an der Militärakademie gerade ausgebildeten Jahrgänge.

Aula Academica - TherMilAkh

Im Zuge der Feierlichkeiten wurde der Saal neben der Aula Academica an der Theresianischen Militärakademie zu Ehren der Vereinigung in „Alt-Neustädter Saal“ umbenannt

Stiftungsfest der Theresianischen Militärakademie

Ihre Majestät, die Kaiserin Maria Theresia, geruhte mit Allerhöchster Entschließung vom 14. Dezember 1751 die Errichtung einer Adeligen Militär-​Schule oder Akademie zu Wienerisch Neustadt anzuordnen.

Die Schule war für Knaben aus unbemittelten adeligen Familien sowie Söhnen von Offizieren, die sich im Krieg um das Kaiserhaus verdient gemacht haben, bestimmt.

Feldzeugmeister Leopold Joseph Graf von Daun wurde mit den Worten „Mach er mir tüchtige Officiers und rechtschaffene Männer daraus“ zum Oberdirektor bestimmt. Sicherlich nicht ohne Grund! War es doch Daun, der der Kaiserin gesagt hatte, „das Kriegswesen setzt von einem Befehlshaber eher einen tüchtigen Kopf, als einen starken Arm voraus.“

Der Festakt zum diesjährigen Stiftungsfest wurde erstmalig am Maria Theresien Platz direkt vor dem Denkmal der Kasierin abgehalten. Dabei erfolgte auch eine Kranzniederlegung. Verteidigungsminister Mag.Thomas Starlinger betonte in seiner Ansprache die Bedeutung der Verenigung „Alt-Neustadt“, danke für deren Engagament und wiederholte auch in diesem Rahmen die Forderungen nach einer ausreichenden finanziellen Dotierung des Bundesheeres.

Durch die Militärmusik Burgenland wurde der im Zuge der Vorbereitungen für das 100-Jahrjubiläum wiederentdeckte „Alt-Neustadt Marsch“, komponiert  von Eduard SCHERZER und Walter HOLZMANN, aufgeführt.

Gedenkhtafel im Alt-Neustädter Saal

Im Rahmen des anschließenden Empfanges wurde der bisherige „MAk-Speisesaal“, in dem nun auch alle Jahrgänge durch ihre Abzeichen vertreten sind,  in „Alt-Neustädter Saal“ umbenannt und eine Gedenktafel zur Erinnerung an das 100 jährige Grundungsjubiläum enthüllt.

Bericht der Theresianischen Militärakademie zum Jubiläum der Vereinigung

Bildergalerie vom Festakt und dem Stiftungsfest

Markus Matzhold